Gemeinsam denken – vernetzt Lernen – neue (soziale) Praktiken erschliessen

Die nächste Netzwerktagung des Vereins Netzwerk Schlüsselsituationen findet am Montag, den 28. und Dienstag, den 29. Juni 2021 in digitaler Form statt.

Unter dem Titel “Neue Formen des Lernens in Organisationen der Sozialen Arbeit – Anregungen aus der Arbeit mit Schlüsselsituationen” werden wir der Frage nachgehen, wie neue Modelle und Ideen des Lernens für die eigene Praxis interpretiert, angepasst sowie umgesetzt werden können und so “Lernen innerhalb von Organisationen” erlebbar gemacht werden kann. Dabei leitet uns die Vision des Netzwerkes, eine Kultur mitzuprägen, in der die Koproduktion und das Teilen von Wissen zur Weiterentwicklung von Organisationen und Professionen im Zentrum stehen. Wir sorgen für einen angemessenen Ausgleich zwischen theoretischen und interaktiven digitalen Formaten. Ausserdem werden sich Referenten und Referentinnen aus Amerika, Australien und England mit live-Vorträgen dazu schalten:

Es handelt sich um Etienne Wenger (USA), den Mitbegründer des Ansatzes Community of Practice, der unser Lernen und Arbeiten innerhalb und ausserhalb des Netzwerks so sehr geprägt hat.
Sein Input trägt den Titel “Becoming a learning organization and profession: the potential of the CoP approach” und thematisiert also eines der Herzstücke unseres Ansatzes Arbeit mit Schlüsselsituationen.

Pippa Yeoman (Australien) ist Expertin für das Design von lernwirksamen Umgebungen. Ihr Input trägt den Titel “What do we need to consider when designing for new forms of learning in social work organisations?”. Sie spricht über das ACAD (Activity Centred Analysis and Design) Rahmenmodell, das sich mit den geeigneten Prozessen und Tools beschäftigt, um sinnvolle Lernaktivitäten zu ermöglichen.

Adi Stämpfli (UK) geht als Mitbegründer des Modells Schlüsselsituationen in seinem Vortrag “Implications of a social theory of learning and the Activity Centred Analysis and Design (ACAD) wireframe for the Implementation of the Key Situation Model” der Frage nach, inwieweit der Ansatz Arbeit mit Schlüsselsituationen die im ACAD und im CoP Modell geforderten Bedingungen einlöst.

Die Tagungssprache ist Englisch und Deutsch, die Referate selber werden auf Englisch gehalten. Die Referent*innen regen mit ihren Inputs zu Diskussionen an, welche in kleinen gleichsprachigen Gruppen aufgenommen und vertieft werden.

Alle, die sich von dem Thema «gemeinsam lernen und neue Horizonte erschliessen» angesprochen fühlen, klickt auf diesen Link, der euch direkt zur Anmeldung der Tagung bringt. Wir freuen uns darauf, euch dort zu begegnen und wertvolle Zeit im gemeinsamen Lernen miteinander zu verbringen!

Weitere Details zu den Zeiten, Inhalten und zum Programm erhältst du mit der offiziellen Einladung, die zu einem späteren Zeitpunkt folgen wird!

Herzlichst, der Vorstand des Vereins Netzwerk Schlüsselsituationen Soziale Arbeit

 

Einladung Neujahrsapéro

Lasst uns zusammen anstossen – am Donnerstag, den 07.01.2021 um 17:30 Uhr!

Jeder hält sein Glas Sekt und die restlichen Plätzchen und “Guetzli” von Weihnachten bereit und klingt sich mit dem Link, den wir euch nach einer Anmeldung zusenden werden, in unseren virtuellen Neujahrsapéro ein!

Wir laden ganz herzlich die Vereinsmitglieder, Newsletterabonnent*Innen, alle registrierten Personen auf der Website schluesselsituationen.net aus der ganzen Welt und insbesondere unsere Partnerhochschulen FHNW, TH Köln, KSH München, SRH Heidelberg, Université du Luxembourg und Goldsmiths University of London, ein, um gemeinsamen in das neue Jahr 2021 zu starten.

An diesem Abend erwartet euch die Präsentation unserer aktuellen und zukünftigen Projekte und wir berichten davon, was im vergangenen Jahr alles erreicht wurde – und das muss unbedingt gefeiert werden: Wir möchten unter anderem Anstossen auf unsere neue Lehr- und Lernplattform (schluesselsituationen-erklaert), auf Adi Stämpflis PhD These über “Practice-Based Design for Professional Learning and Knowledge Sharing: Adapting the ‘Key Situation Model’ for Social Work in England” und möchten euch ausserdem einen Vorgeschmack für die kommende Netzwerktagung im Juni 2021 geben. 

Melde dich noch heute dafür an – wir freuen uns auf euch!

Anmeldung 

Einen schönen Advent

Euer Vorstand des Vereins Netzwerk Schlüsselsituationen Soziale Arbeit

IMS – Treffen für Aktive und Interessierte

Wir – d.h. Beate Knepper, Yann Steger, Sabine Haldemann und ich, Gaby Merten, möchten alle Interessierte am Intervisionsmodell IMS sowie die bereits aktiven Teilnehmenden der CoP IMS für ein Treffen einladen. Dieses findet am Montag, den 28. September 2020 von 14.30 bis 18.30 h in Olten im Campus der FHNW, HSA statt. Gerne geben wir euch noch ein wenig Hintergrundinformation zur Ausgangslage und zum Inhalt des Treffens.

Kurzer Rückblick:
Seit 2015 arbeiten Beate und ich, seit 2017 Yann, an der Entwicklung und weiteren Schärfung des Intervisionsmodelles IMS in einer Communitiy of Practice (CoP) innerhalb des Netzwerkes Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit zusammen.  Diese Aufgabe ist abgeschlossen, das IMS ist mittlerweile in der Ausbildungssupervision an der HSA eingeführt und wird in Praxisorganisationen angewendet. Daneben haben wir verschiedene Arbeitsunterlagen zur theoretischen und methodischen Fundierung des Modelles erarbeitet – diese sind ab Herbst 2020 auf einer Webseite mit open source Bildungsmaterialien zum Ansatz Schlüsselsituationen für alle Interessierten zugänglich. Unsere CoP hat in den letzten zwei Jahren weitere Projekte und diverse Aktivitäten angedacht und angefangen, diese mit einem weiteren Kreis von Personen durchzuführen. Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass wir heute nun neu in drei Gruppen bzw. eben CoP’s arbeiten, die je einen anderen Fokus auf ihre Zusammenarbeit legen – als Gemeinsames verbindet uns, dass wir immer auch Intervision mit dem IMS tun, entweder analog oder digital asynchron schriftlich.

Am halbtägigen Treffen möchten wir drei Dinge mit euch tun:
– In einem ersten Teil kommen wir in Gruppen zusammen und machen Intervision mit dem IMS – bitte bringt dazu selbst erlebte Situationen aus eurem beruflichen Alltag mit
– Im zweiten Teil findet ein world-café statt. Ihr seid eingeladen, die drei CoP’s , welche sich je mit einem unterschiedlichen Fokus für die Weiterverbreitung und die Qualitätssicherung des IMS einsetzen, kennen zu lernen und in Austausch zu kommen. Ein Café-Tisch informiert über das online Projekt IMS asynchron schriftlich. 

– Im letzten und dritten Teil möchten wir von euren Bedürfnissen hören und allenfalls weitere Zusammenarbeitsformen in den CoPs, welche ihr kennen gelernt habt, klären.

Solltet ihr weitere Fragen haben, so könnt ihr euch jederzeit bei uns melden. Wir freuen uns auf eure Anmeldung und – gerne auch weitere Interessierte mitnehmen.

Wir werden euch allen zeitnah die Raumangabe weiter leiten.

Mit lieben und vorfreudigen Grüssen

Beate, Gaby, Sabine und Yann

Close Menu